Crying Wolf's Ridgebacks
Die Löwenjäger aus dem Bayerischen Wald

Der Ridge on the Back...

DAS Kennzeichen dieser besonderen Rasse schlechthin! Haare die einfach so in der entgegengesetzten Richtung zum übrigen Fell wachsen. Ich sag ja oft, wenn ich danach gefragt werde, dass es das Ergebnis von stundenlangem Föhnen und Stylen ist und meine Hunde frisch vom Hundefriseur kommen... stimmt aber nicht, denn der Ridge wird vererbt. 

Der "Ridge" muss sauber abgegrenzt, spitz zulaufend und symmetrisch sein. Er beginnt unmittelbar hinter den Schultern und setzt sich bis zu den Hüfthöckern fort, er weist nicht mehr als zwei gleichförmige Kronen ("Crowns") auf, die einander gegenüberliegend angeordnet sind.

Die unteren Ränder der "Crowns" dürfen ein Drittel der Gesamtlänge des "Ridge" nicht überschreiten. Bis zu 5 cm ist ein guter Richt Wert für die Breite des "Ridge".  

Der korrekte Ridge

Der unorrekte Ridge

Die Genetik hinter dem Ridge

Bei der Vererbung des Ridges handelt es sich um einen einfachen, rezessiven Erbgang. Hier steht das dominante Gen R für den „Ridge“ und das rezessive Gen r für „ridgelos“. 

Quelle: http://www.thuraia.de/rr-artikel-deutsch/vermeidung-des-gendefekts-ds/


Es gibt also 3 genetische Grundtypen:    

R/R – mit Ridge und zwei dominanten Genen
R/r – mit Ridge aber nur einem dominanten Gen
r/r – ridgelos, also ohne Ridge

Je nach Verpaarung erhalten wir demzufolge folgendes Ergebnis:

R/R x R/R  : alle Nachkommen R/R und mit Ridge
R/R x R/r  : 50 % R/R  50% R/r - alle mit Ridge
R/R x r/r   : 100 % R/r - alle mit Ridge
R/r x R/r   : 25% R/R 50 % R/r (75 % mit Ridge) 25 % r/r ohne Ridge*
R/r x r/r    : 50% R/r mit Ridge und 50% r/r ohne Ridge*
r/r x r/r    : alle Nachkommen r/r und ohne Ridge 
*statistischer Wert